Datenbank  
  Personen
  Rassen
  Gruppen & Organisationen
  Firmen & Konzerne
  Magie
  Wissenschaft & Technik
  Orte
  Ereignisse
  Stammbäume
  Handlung
  Episoden
  Comics
  Wie die Handlung hätte verlaufen sollen...  
   

 

Kinder Oberons

 

Kurzbeschreibung:

Die Kinder Oberons sind auch bekannt als die Dritte Volk, dem Holde Volk (bei den Schotten), die Sidhe (bei den Iren) und den Finsteren Elfen (bei den Wikingern). Sie sind eine der Drei Völker und die mystischste und magischste von ihnen. Sie sind der Ursprung der menschlichen Legenden über Feen, Elfen und andere außerweltliche Wesen, Götter mit eingeschlossen

 

 

Geschichte

Wann genau die Kinder Oberon anfingen zu existieren ist unbekannt. Sie sind aus Magie entstanden und entwickelten sich aus den Irrlichtern. Ihre Heimat ist die Insel Avalon. Der erste Herrscher (soweit wir wissen) dieser Wesen war Königin Mab, die auch die mächtigste von ihnen war. Jedoch stürzte an einem unbekanntem Zeitpunkt ihr Sohn Oberon sie von ihrem Thron und nahm ihren Platz als Herrscher der Dritten Rasse ein. Nach seiner Krönung wurden sie bekannt als die Kinder Oberons. Zuvor hießen sie die Kinder von Mab. Sie sind jedoch nicht seine biologischen Kinder. Der Titel bedeutet soviel wie, dass er über sie herrscht wie der "pater familias".

Die Kinder Oberons verbreiteten sich über die ganze Welt, machten sich selbst den Menschen bekannt und wurden von ihnen als Götter verehrt, wie Anubis oder Odin zum Beispiel. Sogar solche, die nicht verehrt wurden, wie Oberon und Titania selbst, fanden dennoch ihren Weg in die menschlichen Geschichten. Oberon verabschiedete an einem Punkt einen magischen Erlass, dass kein Mitglied seiner Rasse (ihn eingeschlossen) sich von nun an direkt in die Angelegenheiten der Sterblichen einmischen darf. (Das hinderte sie jedoch nicht davon ab Schlupflöcher zu finden, etwas das sogar Oberon von Zeit zu Zeit machte.)

Trotzdem behielten viele der Dritten Rasse, Titania eingeschlossen, nach wie vor eine große Verachtung gegenüber die Sterblichen. Im Jahr 995 machte Titania schließlich etwas, was Oberon so sehr ärgerte, dass er all seine Kinder von Avalon verbannte und ihnen befahl sich sich unter Sterblichen aufzuhalten, bis sein Zorn verfolgen ist. Nur die Drillingsschwestern wurden zurückgelassen um Avalon gegen Eindringlinge zu verteidigen und sogar sie wurden auf eine Barke, die auf den Gewässern vor der Küste schwamm, begrenzt. (Sie blieben jedoch nicht sehr lange Wächter, da sie darauf vom Magus vertrieben wurden, als er zusammen mit seinen Begleitern nach Avalon kam.) Die gesamte Geschichte von Oberons Kindern während dieser Zeit nur bruchstückchenhaft vorhanden. Lediglich die Aktivitäten von ein paar Individuen bekannt sind bekannt (wie die der Drillingsschwester, die sich in die Angelegenheiten von Demona und MacBeth einmischten, die von Titania, die sich die Identität von Anastasia Renard zulegte und die von Puck der unter dem Decknamen Owen Burnett lebt). Viele von ihnen begegneten Goliath und seinen Begleitern während ihrer Avalon Weltreise. Erst im Jahr 1996 entschied sich Oberon zurück nach Avalon zu kehren und rief den Rest der Dritten Rasse zurück zur Großen Zusammenkunft. Alle gehorchten, außer die Klagende Fee (die von den Drillingsschwestern zurückgeholt wurde) und Puck (den Oberon am Ende dazu verurteilte für immer bei den Menschen zu bleiben). Zur Zeit sind alle Kinder Oberons auf Avalon, auch wenn nicht bekannt ist, für wie lange. Die tatsächliche Existenz der Dritten Rasse ist den Menschen nicht bekannt. Die meisten glauben, sie wären nur Mythen und Legenden. Sogar im Jahr 2198 wird es nicht anders sein.

 

Beschaffenheit

Die Kinder Oberons sind Wesen aus reiner Magie und nicht aus Fleisch und Blut, auch wenn sie als Formwandler das Aussehen von Menschen, Gargoyes oder Tieren nach belieben annehmen können. Tatsächlich ist es so, dass man nicht über ihre Biologie sprechen kann, da sie eine solche, wie wir es verstehen, nicht haben. Sie haben nicht einmal ein wahres Aussehen, aber dennoch Gestalten, die sie öfters annehmen als andere.

Die Kinder Oberons sind unsterblich , oder zumindest nahe dran. Keiner von ihnen ist bisher an Altersschwäche gestorben, aber es ist nicht unmöglich, dass es einmal in weit entfernter Zukunft passieren könnte. Sie können aber getötet werden, aber nur mit beachtlichen Schwierigkeiten. Bei einem Kind Oberons kann es vorkommen, dass es so scheint, als hätte man es umgebracht, aber es taucht später wieder lebendig auf, wie es bereits bei der Klagenden Fee und Anansi der Fall war.

Alle Kinder Oberons haben starke magische Fähigkeiten, auch wenn die genaue Natur dieser Fähigkeiten von Wesen zu Wesen verschieden sind. Es gibt verschiedene Kategorien unter ihnen. So kann ein Totengott das Leben eines Sterblichen raussaugen oder ihn altern und verjüngern lassen. Dagegen sind die "Trickster" auf magische Streiche spezialisiert. Die Umgebung scheint auch einen Einfluss darauf zu haben. So kann sich Odin, der im kalten Skandinavien beheimatet ist, sich in einen Polarbär verwandeln und Schneestürme heraufbeschwören. Auch die Art wie sie Magie benutzen kann verschieden sein. Manche müssen in Reime sprechen, damit sich ihre Magie entfalten kann, andere wie die Klagende Fee brauchen ihre Stimme selbst, mit der sie zaubern, und bei wieder anderen, wie Anubis, reicht deren purer Gedanke, um einen Zauber zu weben.

Oberons Kinder haben jedoch alle die selbe Schwachstelle: Eisen. Ihre Sprüche können es nicht direkt angreifen und einer der mit eisernen Ketten zusammengebunden wird, ist machtlos bis jemand ihn befreit. Ein Kind Oberons das von Eisen verwundet wurde, wird dramatisch geschwächt. Der Ton einer eisernen Glocke kann ihn außer Gefecht setzen und ihn sogar töten.

Wie bereits gesagt können sich die Kinder Oberons in jede Form verwandelt. Wenn sie sich jedoch entscheiden zu einer echten Sterblichen Form werden (und nicht nur deren Hülle annehmen), sei es Mensch, Gargoyle oder Tier, dann sind sie auch auf diese Form beschränkt. So kann Puck in Owens Körper keine Magie wirken lassen, außer die sich wieder in Puck zu verwandeln.

Wenn sie in der Form von Sterblichen sind, können sie sich auch mit ihnen paaren und sogar Kinder mit ihnen haben. Diese Halblinge haben oft gewisse Merkmale ihres magischen Elternteils, auch wenn diese von Wesen zu Wesen variieren. Merlin, der ein Sohn Oberons und einer sterblichen Frau ist, war der mächtigste Zauberer aller Zeiten, dagegen ist Fuchs nahezu machtlos, obwohl sie die Tochter Titania ist, da sie nur unter Menschen aufwuchs. Die ungewöhnlichsten Halblinge sind die Kinder von Neu-Olymp.

 

Kultur

Die Kinder Oberons werden durch eine Art Feudalsystem regiert. Oberon herrscht über die gesamte Dritte Rasse. Die mächtigeren Wesen der Dritten Rasse wie Odin können über weitere weniger Mächtige Wesen als "Göttervater" regieren, aber unterstehen am Ende wieder Oberon. Die meiste Zeit über scheint die Gemeinschaft der Kinder Oberons ungezwungen zu sein. Wenn sie auf Avalon sind, gehen sie verschiedenen Beschäftigungen nach, wie kleine Kämpfe, Liebe machen und Wettstreite der verschiedensten Arten. Die Beziehung von Oberons Kinder zu den Sterblichen ist sehr verschieden. Manche wie die Drillingsschwester, Rabe, Anansi und die Klagende Fee behandeln sie sehr schlecht, was sie mit Verachtung und Missachtung zeigen. Sie sehen Gargoyles und Menschen mehr wie Spielzeuge oder Belästigungen an. Andere sind dagegen gütiger oder zumindest gleichgültiger, wie die Großmutter, der Katchina Kojote, die Dame vom See oder Anubis. Oberon selbst schwankt in der Hinsicht. Er sah es selbst als notwendig an, dass die Dritte Rasse nicht in das Leben der Sterblichen eingreifen dürfen, aber beugt das Gesetz selbst, wenn er es will. Obwohl deutlich mehr von Oberons Kinder voller Verachtung als Gutmütig sind, wäre es irreführend sie alle in eine Kategorie zu stecken. Alle Kinder Oberons haben Avalon als ihr Zuhause , aber manche haben auch örtliche Niederlassungen in der Außenwelt, wie Asgard für Odin und den anderen Aesir.

 

Zurück zu Rassen