Datenbank  
  Personen
  Rassen
  Gruppen & Organisationen
  Firmen & Konzerne
  Magie
  Wissenschaft & Technik
  Orte
  Ereignisse
  Stammbäume
  Handlung
  Episoden
  Comics
  Wie die Handlung hätte verlaufen sollen...  
   

 

Renard, Halcyon
Name Halcyon Renard
Sonstige Namen keine
Geboren 1928
Spezies Mensch
Erster Auftritt Familienzwist

Der Gründer und Eigentümer von Cyberbiotics.

 

Biografie

Halcyon Renard wurde im Jahr 1928 geboren und wurde ein begabter Mann der Wissenschaft. In seiner Jugend verliebte sich Halcyon Renard in Titanias menschlicher Gestalt „Anastasia“ und heiratete sie bald darauf. Die beiden bekamen ein Kind, Jeanine Renard.

Da Renard ein Mann mit einem starken Glauben an Integrität und Verantwortung ist, verließ Anastasia ihn bald darauf, da sie ihn immer mehr für zu starr hielt. Renrad vermisst sie auch heute noch schrecklich. Zu Renards bedauern, zeigte auch Jeanine, dass sie wenig mit seinem Glauben an Ehre und Moral anfangen konnte, nannte sich von nun an Fuchs und fing eine Beziehung mit David Xanatos an, was Halcyon nur noch mehr aufregte.

Er gründete auch das gewaltige Forschungsunternehmen Cyberbiotics, das in einem harten Konkurrenzkampf mit Xanatos Enterprises steht. Im laufe der Jahre zog sich Halcyon immer mehr von der Öffentlichkeit zurück. Ein Grund dafür dürfte sein, dass er schwer krank wurde und von nun an im Rollstuhl leben muss. Wahrscheinlich hat er Multiple Sklerose.

Nach der Zerstörung von Festung I durch Demona während dem Angriff auf Cyberbiotics, finanzierte Renard persönlich den Bau von Festung II. Er ging bereits zusammen mit seinem Assistenten Preston Vogel bei der Jungfernfahrt an Bord. Dabei lernte er auch zum ersten mal Goliath kennen, der dem Luftschiff nach flog um es vor einem möglichen Sabotageakt von Xanatos zu beschützen. Renard nahm in Gefangen und hörte sich seine Geschichte an. Er machte ihm klar, dass Goliath seinen Teil der Verantwortung für die Zerstörung von Festung I zu nehmen hat und sie nicht auf Xanatos abschieben darf. Zusammen schafften die beiden es Festung II von der Sabotageakt von Fuchs und Preston Vogel zu retten und wurden danach Freunde.

Wegen seiner Krankheit vergaß er für einen Augenblick seinen Glauben an Integrität und machte einen verzweifelten Versuch seinen nahen Tod aufzuhalten indem er eine Allianz mit Tomas Brod in Prag einging. Brod stahl den Golem von ihm und bekam dafür einen Cyberbiotics Hovercraft von ihm. Renard benutzte einen uralten Zauber, um seine Seele in den Golem zu platzieren, was ihm wieder die Kraft und Energie gab, die er so lange schon vermisste. Goliath und Max Loew meinten zu ihm, dass das der falsche Weg ist und schafften es am Ende, dass Renard sie verstand. Er ließ seine Seele wieder in seinen alten, kranken Körper zurückkehren und stellt sich nun geduldig seinem Schicksal.

Renard besuchte wenig später das Eyrie Building um der Geburt seines Enkels Alex beizuwohnen und erfuhr dabei von Xanatos, dass Oberon versuchte das Kind zu entführen. Er und Vogel traten dem Kampf, der darauf folgte, bei, um ihn zu stoppen. Sie griffen Oberon mit Festung II an, aber wurden am Ende zusammen mit den anderen Verteidigern besiegt. Dennoch konnte sein Enkel durch Verhandlungen gerettet werden.

Renard wird sehr bald seiner Krankheit erliegen und sterben. Bei seinem Tod wird unter anderem auch Titania bei ihm sein, die schwer darum trauern wird.

 

Beschreibung

Renard kommt derzeitig dem Tod, wegen seiner schweren Krankheit die ihn lähmt, immer näher. Das zwang ihm bereits dazu, in einem hochmodernen Rollstuhl zu leben Renard hat eine starke Abneigung gegenüber Xanatos, teilweise wegen seinem extrem amoralem Verhalten, teils weil Xanatos ihm Owen Burnett und Dr. Anton Sevarius abgeworben hatte und teils weil er eine Beziehung mit seiner Tochter Fuchs hat.

 

Zurück zu Charaktere der Menschen